Bundesnetzagentur gibt die Ergebnisse der ersten beiden PV-Ausschreibungsrunden bekannt

Zur ersten PV-Ausschreibungsrunde vom April 2015 hat die Bundesnetzagentur bekannt gegeben, dass 96 Prozent der in der ersten Ausschreibung für Photovoltaik-Freiflächen bezuschlagten Projekte realisiert worden sind.

Im Rahmen der Pilotausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen im Zeitraum 2015 bis 2016 wurden insgesamt sechs Ausschreibungsrunden durchgeführt. Für die erste Ausschreibungsrunde ist am 6. Mai 2017 die Frist für die Stellung eines Antrages auf Förderberechtigung der bezuschlagten Gebote abgelaufen. Für 24 der 25 bezuschlagten Gebote wurden nun Förderberechtigungen mit einem Volumen von 151 Megawatt erteilt (siehe PM der Bundesnetzagentur vom 15.05.2017).

Die BNetzA hatte die zweite Ausschreibungsrunde für Fotovoltaikanlagen nach dem EEG 2017 am 6. April 2017 eingeleitet.  Gebotstermin war der 1. Juni 2017.

Die Erweiterung auf Acker- und Grünlandflächen eröffnet neue Möglichkeiten. Insgesamt gab es 133 Gebote mit einem Gebotsumfang von 646 MW. 17 Gebote mussten ausgeschlossen werden, da sie die Teilnahmevoraussetzungen nicht erfüllten. 19 der bezuschlagten Gebote mit einem Umfang von 124 MW bezogen sich auf Acker- und Grünlandflächen in benachteiligten Gebieten in Bayern und Baden-Württemberg. (Siehe PM der Bundesnetzagentur vom 14.06.2017)

Anhänge: